Einige machen es schon, andere wollen noch: MITMACHEN!

Wo ihr nach „Zuerst!“ suchen könnt…
Mitmachen: Wo gibt’s „Zuerst!“ ? Wo ist die Zeitung schon rausgeflogen? Kommentiert hier oder Email an dasletztezuerst@gmx.net!
UPDATES:
* Aus vielen Läden ist „Zuerst!“ bereits verschwunden. Ein paar Leute sind jetzt aktiv geworden: Wer die Zeitung dennoch verkauft, hatte mitunter einige Probleme. Denn plötzlich handelte es sich bei der neuesten Ausgabe der Neonaziszeitung um ein „kostenloses Mängelexemplar“. Bild und so hier
* Bei Monsters of Göttingen gibt es einen Beitrag zu inhaltlichen Ausrichtung von „Zuerst!“ von Andreas Speit
* Kurz nach Start der Kampagne gegen „Zuerst!“ zeichnen sich erste Erfolge ab. Dazu hat die A.L.I. eine Pressemitteilung veröffentlicht.
* Auch die VerdiJugend macht mit bei der Kampagne gegen „Zuerst!“. Unter anderem haben sie die VerkäuferInnen verschiedener Läden angesprochen und dabei durchaus positive Rückmeldungen erhalten.
* Der Blog Monsters of Göttingen berichtet ausführlich über die Kampagne und es gibt einen lesenswerten Artikel von Rakete hierzu.


7 Antworten auf „Einige machen es schon, andere wollen noch: MITMACHEN!“


  1. 1 faul 31. August 2010 um 17:09 Uhr

    ich war gerade bei thalia und bei tonollo in der weender straße. als ich nachgefragt habe ob ‚zuerst‘ noch zu haben sei, bestätigten mir beide geschäfte dass „ach, diese rechtsradikale zeitschrift“ (zitat thalia) aus dem angebot genommen wurde! ob ich die zeitschrift bei anderem auftreten vielleicht doch bekommen hätte und die verkäuferinnen nur unangenehmen duskussionen aus dem weg gehen wollten kann man natürlich nicht sagen…

  2. 2 zeitungsfreak 02. September 2010 um 13:59 Uhr

    moin,
    ich war heute beim REWE in der Groner. Da gibts das Schmierblatt momentan nicht. Die Verkäuferin meinte es könnte aber bald wieder da sein.
    Und bei meinem Stammkiosk MITI (der beste) gibts das Teil garnicht.

    VG
    Zeitungsfreak

  3. 3 samstagseinkäuferin 04. September 2010 um 12:30 Uhr

    der rewe in der annastraße hat die zuerst! nicht. die verkäuferin hat gesagt sie wollen das auch nicht mehr haben.

  4. 4 wasgehtdennbeitonollo 04. September 2010 um 12:35 Uhr

    Hallo,
    voll krass! bei monsters steht ja, das tonollo den scheiss eigentlich nicht haben will. bei tonollo hinterm bahnhof liegt zuerst! mitten zwischen stern spiegel und co.
    der typ meinte er müsste das verkaufen.
    bei tonollo im bahnhof haben sie den kram in die esoecke verbannt.
    sauerei!

  5. 5 zuerstindenreißwolf 08. September 2010 um 19:31 Uhr

    War grad bei REWE in der Annastraße. Die Zuerst! wird dort nicht mehr geführt. Nach wie vor erhältlich ist aber die Deutsche Militär Zeitschrift, ebenfalls aus dem Scheißhause Munier. Nachdem ich die für Zeitschriften zuständige Mitarbeiterin darauf hingewiesen habe, dass es sich bei der DMZ nicht um eine „normale“ Militärzeitschrift, sondern um ein geschichtsrevisionistische, die Waffen-SS bejubelnde Postille handelt, meinte sie zunächst, dass bisher keine Anordnung aus der Zentrale kam, das Blatt nicht mehr zu ordern. Auf meinen Hinweis, dass es aber doch möglich sei, das Blatt einfach wieder an den Lieferanten zurück gehen zu lassen, versprach sie mir, sämtliche ausliegenden DMZs aus der Auslage zu nehmen und auch nicht mehr zu bestellen. Die Dame sagte, dass ihr nicht klar war, um was für Inhalte es sich dabei handele und bedankte sich freundlich für die Aufklärung.

    Bei der Gelegenheit hab ich dann auch gleich nochmal nachgehakt, wie das denn bei Zuerst! gewesen sei, ob es dort eine Anordnung „von oben“ gab, das Naziblatt nicht mehr zu bestellen. Das verneinte die Verkäuferin; die Zuerst sei „immer weg gekommen“…

    Find ich insoweit ganz interessant, weil es erstens zeigt, dass die Discounter Handlungsspielräume bzgl. ihres Sortiments haben und Intervention seitens der KundInnen erfolgreich sein kann; und zweitens (wenn ersteres nicht zum Erfolg führt) auch „praktisches Handeln“ ein Umdenken bewirken kann!

  6. 6 eagl 08. September 2010 um 21:09 Uhr

    In Berlin-Brandenburg gibt es auch so eine Kampagne, die sich allerdings nicht nur gegen die „Zuerst!“ richtet, sondern auch gegen andere rechte Zeitungen, wie die Junge Freiheit und die Preußische Allgemeine Zeitung.
    Checkt das aus:
    Let’s push things forward – Kampagne gegen rechte Zeitungen!
    http://pushforward.blogsport.de/

  7. 7 zeitungsfreak 09. September 2010 um 0:43 Uhr

    hallo,
    guter hinweis! scheibar reicht es ja aus, das blatt einfach woanders „wegzusortieren“. vielleicht nimmt sich ja jemensch in anderen läden daran ein beispiel.

    zeitungsfreak

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.